Ayurvedische Morgenrituale - Oil Pulling

von Theresa Ungerböck

Die Morning Glory Challenge im RE:TREAT geht in die letzte Runde. Noch immer motivieren sich sensationell viele Frühaufsteher(innen) vier mal die Woche zum Morgenyoga. Gratulation! Ich finalisiere mit diesem Text unsere Blog-Reihe über ayurvedische Morgenrituale. Nach dem Tongue Scraping und dem Neti Pot geht es im dritten Teil um das Oil Pulling oder auch Ölziehen.

Was ist Oil Pulling und was bringt es?

Ölziehen bedeutet regelmäßiges "Gurgeln" von Speiseöl (meistens Sesam, Sonnenblume oder Kokos). Die Idee dahinter: die Gesundheit im Mund zu verbessern und die Zähne weißer zu machen. Das Fett im Öl entfernt Bakterien und Essenreste aus dem Mund, den Zahnzwischenräumen und vom Zahnfleisch, die von der Zahnbürste übersehen werden. Das Ausspülen von Krankheitserregern und Co. stärkt das gesamte Immunsystem. Ölziehen kann auch Zahnfleischbluten oder -entzündungen lindern sowie schmerzempfindliche Zähne beruhigen und Mundgeruch stillen.

Wie funktioniert Oil Pulling?

Die Anwendung ist simpel: Man nimmt einen Löffel Öl in den Mund (ich nehme einen bis eineinhalb Esslöffel) und spült es 15–20 Minuten hin und her. Danach ausspucken (am besten in die Toilette), den Mund mit lauwarmen Wasser ausspülen und Zähne putzen. Wie oft sollte man Ölziehen? Einmal täglich oder nach Bedarf. Wer es regelmäßig macht, hat die Chance auf weißere Zähne und robustes Zahnfleisch. 

Welches Öl eignet sich?

Das Öl sollte qualitativ hochwertig und kalt gepresst sein. Von Oliven- über Kokos- bis zu Sonnenblumen- oder Sesamöl hat jedes seine Vorteile. Manche Kuren empfehlen sogar, jeden Tag ein anderes Öl zu ziehen.

Meine Erfahrung mit oil pulling

Für mich persönlich ist das Ölziehen ein fixer Bestandteil meiner Morgenroutine geworden. Lasse ich es einmal weg, habe ich das Gefühl, meine Zähne sind nicht sauber. Mein sonst sehr empfindliches Zahnfleisch ist viel robuster geworden. Auch ein Biss in die Wange oder ein Bläschen auf der Zunge verheilt viel schneller und schmerzt nur mehr kurz. Anfänglich musste ich noch herausfinden, wieviel Öl am besten für mich ist. Ich habe mich von einem Teelöffel zu eineinhalb Esslöffel Öl gesteigert.

Den lustigsten Erfahrungsbericht machte dieser Typ, der sein Oil Pulling-Experiment sehr ausführlich auf Youtube dokumentiert hat.

Und hier kannst Du zum Abschluss der Morning Glory Challenge 2017 noch einmal nachlesen, warum neue Morgenrituale sinnvoll sind.